Lexware® Lohn elektronische Arbeitsunfähigkeits-Bescheinigung statt gelber Papierbeleg ab 01. Juli 2022 obligatorisch über das Meldecenter

Teilen Sie Ihr Wissen mit Ihren Kollegen:

1. Anforderung der Aufgabenstellung an Empfang einer eAU ab 2022

Seit 01. Oktober 2021 eigentlich vorgesehen, bis 31.12.2021 doch noch mit Papierbeleg beim Arbeitgeber einreichbar, ab 01. Juli 2022 aber verbindlich für den elektronischen Versand an das Lexware® Meldecenter durch Ärzte und Krankenhäuser für arbeitsunfähig gemeldete Mitarbeiter vom Arbeitgeber in Empfang zu nehmen.

Voraussetzung für das Ausstellen und Vorliegen einer eAU ist, dass der kranke Mitarbeiter bei einer gesetzlichen Krankenversicherung in Deutschland Mitglied ist und sich auch zu Beginn der Krankheit in Deutschland aufhält.

Privat krankenversicherte Mitarbeiter bzw. Mitarbeiter, die im Ausland krank werden, erhalten keine eAU für den Arbeitgeber sondern müssen nach wie vor auf herkömmliche Art und Weise ihre Krankheit nachweisen und ggf. mit Krankengeld privater Art restfinanzieren.

Hier finden Sie Informationen zur gesetzlichen Grundlage und den o. g. Differenzierungen von Seiten der AOK®:

2. Anleitung zur Anforderung einer elektronischen Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung und der Nachfrage nach Antwort zu anrechenbaren Vorerkrankungen

Die Anforderung für eine eAU erfolgt über den Fehlzeitenassistenten über eine neue Schaltfläche (siehe Bild). Diese Schaltfläche führt zu einem neuen Dialogfenster, in dem das Beginndatum der AU und die zuständige Krankenkasse hinterlegt ist.

Zu beachten gilt, dass bei wiederholt eingereichter AU innerhalb von 12 Monaten auch die Vorerkrankungsfrage gestellt werden sollte, um in Erfahrung zu bringen, ob die 6 Wochen Lohnfortzahlung für ein und dieselbe (chronische) Krankheit aufgebraucht ist und von Krankengeldzahlungen der zuständigen gesetzlichen Krankenversicherung abgelöst werden kann:

Lern-Ware Lexware® Anforderunge Vorerkrankunsanfrage und elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung über Fehlzeitenassistent

3. Auswertung für Kontrollzwecke über die Rückmeldung in sv-rechtlicher Kommunikationszentrale

Wie bei allen anderen Anfragen oder Meldungen seitens des Arbeitgebers erfolgen die Antworten oder Rückmeldungen der SV-Träger über die Antwortzentrale des Meldecenters.

Rückmeldungen können auch gezielt abgeholt werden, wenn der Eingang dieser noch ausstehen sollte:

Bereits zugesandte Bestätigungen oder Ablehnungen finden sich dann in der Antwortzentrale wieder und können bei Bedarf gefiltert werden:

Anmerkung: Dieser Beitrag bietet einen beispielhaften Einblick in die Notwendigkeiten der Gehaltsabrechnungen bei Verwendung von Lexware® Lohn-& Gehalts-Software. Es besteht dabei kein Anspruch auf Vollständigkeit der Gewährung des Überblicks im Einzelfall Ihrer Firma für Ihre Mitarbeiter. Wir raten zur betriebsindividuellen Rücksprache direkt mit den Sozialversicherungsträgern, die für Ihren Betrieb zuständig sind, um auf einem kurzen Weg ohne unnötige zusätzliche Mißverständnisse eine Klärung Ihrer firmenspezifischen Sachlage bei zusätzlichen Fragestellungen herbei zu führen. Viel Erfolg!


Lern-Ware Tipps:

AOK® Webseiten-Redakteure verweisen auf die grundsätzlich zusätzlichen kostenfreien Antworten von Betriebsberatern der gesetzlichen Krankenkassen, um Zweifelsfragen (verbindlich schriftlich) zu klären

Lexware® Software-Redakteure verweisen auf die gegebenenfalls zusätzlich kostenpflichtigen Antworten von Steuerberatern, um Zweifelsfragen (unverbindlich – bis zur nächsten Betriebsprüfung-) zu klären

Teilen Sie Ihr Wissen mit Ihren Kollegen:
2. LEXWARE® LOHN & GEHALTMonatsabrechnung & Elektronische Meldungen