Lexware Lohn: fiktives Netto bei dauerhafter Entgeltänderung (höher oder niedriger) für AG-Zuschuß Mutterschaftsgeld

Teilen Sie Ihr Wissen mit Ihren Kollegen:

Neu ab 2019:

Fiktive Höhe der Nettovergütung bei dauerhafter Entgelterhöhung/Entgeltminderung den Arbeitgeberzuschuss zum Mutterschaftsgeld berechnen

Ab der Version 2019 können Sie in Lexware lohn+gehalt eine fiktive Nettoberechnung zur Ermittlung des AG-Zuschusses durchführen.
In dieser FAQ haben wir an 2 Beispielen die fiktive Nettoberechnung erläutert.

Fiktive Nettoberechnung bei dauerhafter Entgelterhöhung/Entgeltminderung

Grundsätzlich gilt der kalendertägliche Durchschnittslohn der letzten 3 Kalendermonate als Basis für die Berechnung des Mutterschaftsgeldes. Dieser Zeitraum wird im MuSchG als Berechnungszeitraum bezeichnet.

Beachten Sie: 
Gem. § 21 Abs. 4 MuschG, muss diese Berechnungsgrundlage geändert werden, wenn sich das Nettoarbeitsentgelt z. B. durch Tarif- oder Einzelvertrag, durch Änderung der Arbeitszeit oder durch geänderte Familienzulagen (z. B. infolge der Geburt) nicht nur vorübergehend erhöht oder vermindert.

In diesen Fällen muß ein fiktives Netto ermittelt werden.

Wichtig: Die Anpassung erfolgt ab dem Zeitpunkt, von dem an das erhöhte/verminderte Entgelt geschuldet wird.

Auszug aus § 21 MuschG:

Lohn Buchhaltung Lexware Lern-Ware Margit Klein 306
© Haufe Lexware GmbH Co. KG SF21800

1. Änderung wird während des Berechnungszeitraums wirksam

Beispiel:

  • Aktueller Abrechnungsmonat = November
  • Der Beginn der Fehlzeit Mutterschutz mit Arbeitgeberzuschuss ist im November.
    Berechnungszeitraum: Für die Berechnung des Arbeitgeberzuschusses zum Mutterschaftsgeld (Lohnart 28) sind die Monate August, September und Oktober zugrunde zu legen.
  • In diesem Berechnungszeitraum (3 Monate vor Beginn der Mutterschutzfrist) hat die Mitarbeiterin ein gleich bleibendes Brutto von 3.000 EUR erhalten.

Rückwirkend zum 1. Oktober steht der Mitarbeiterin lt. Tarifvertrag eine dauerhafte Entgelterhöhung in Höhe von 200 EUR zu.
Weil die dauerhafte Entgeltänderung während des Berechnungszeitraums wirksam wird, muss das geänderte Entgelt für den gesamten Berechnungszeitraum herangezogen werden. Also auch für den August und September.

Lohn Buchhaltung Lexware Lern-Ware Margit Klein 307
© Haufe Lexware GmbH Co. KG SF21800

Vorgehen im Programm:

  1.  Erfassen Sie wie gewohnt das geänderte Entgelt in den Abrechnungsdaten der Mitarbeiterin.
    In unserem Beispiel im November und über den Korrekturmodus im Oktober.
  2. Aktivieren Sie in den Abrechnungsdaten der Mitarbeiterin auf der Seite ‚Zuschuss zum Mutterschaftsgeld‘ die Option ‚fiktive Nettoberechnung bei dauerhafter Entgelterhöhung‘.

    Lohn Buchhaltung Lexware Lern-Ware Margit Klein 308
    © Haufe Lexware GmbH Co. KG SF21800
  3. Wählen Sie nacheinander für August und September (die aktive Schaltfläche ‚Bruttowerte erfassen und berechnen‘ aus
  4. Erfassen Sie in der Spalte ‚fiktiv‘ das ab Oktober gültige Gesamtbrutto, SV-Brutto und Steuerbrutto (in unserem Beispiel 3.200 EUR).
  5. Beispiel September:

    Lohn Buchhaltung Lexware Lern-Ware Margit Klein 309
    © Haufe Lexware GmbH Co. KG SF21800
  6. Klicken Sie auf die Schaltfläche ‚Berechnen‘.
    Hinweis: Das berechnete ‚fiktive Netto‘ wird für die Berechnung des Zuschusses zum Mutterschaftsgeld herangezogen und in der Lohnart 28 ausgewiesen.
  7. Klicken Sie abschließend auf ‚Speichern‘.

Hinweis: Die erhöhten Werte werden beim Monatswechsel in den Dezember für die Folgemonate vorgetragen.

2. Änderung wird nach dem Berechnungszeitraum wirksam

Beispiel:

  • Aktueller Abrechnungsmonat = November
  • Der Beginn der Fehlzeit Mutterschutz mit Arbeitgeberzuschuss ist im November.
    Berechnungszeitraum: Für die Berechnung des Arbeitgeberzuschusses zum Mutterschaftsgeld (Lohnart 28) sind die Monate August, September und Oktober zugrunde zu legen.
  • In diesem Berechnungszeitraum (3 Monate vor Beginn der Mutterschutzfrist) hat die Mitarbeiterin ein gleich bleibendes Brutto von 3.000 EUR erhalten.  

Ab 1. November steht der Mitarbeiterin lt. Tarifvertrag eine dauerhafte Entgelterhöhung in Höhe von 200 EUR zu. Weil die dauerhafte Entgeltänderung außerhalb des Berechnungszeitraum anfällt, muss die Änderung erst ab dem Abrechnungsmonat November für die Berechnung des Zuschusses zum Mutterschaftsgeld herangezogen werden.

Lohn Buchhaltung Lexware Lern-Ware Margit Klein 310
© Haufe Lexware GmbH Co. KG SF21800

Für die Berechnung des AG-Zuschusses zum Mutterschaftsgeld werden vom Programm die letzten 3 abgerechneten Monate (August, September, Oktober) berücksichtigt. Deswegen müssen Sie im Abrechnungsmonat, ab dem die Änderung wirksam wird, für alle 3 Monate die Änderung als ‚Fiktive Bezüge‘ erfassen.

Vorgehen: 

  1. Erfassen Sie im Abrechnungsmonat November das geänderte Gehalt (in unserem Beispiel 3.200 EUR)
  2. Wechseln Sie in den Abrechnungsdaten auf die Seite ‚Zuschuss zum Mutterschaftsgeld‘.
  3. Aktivieren Sie die Option ‚Fiktive Nettoberechnung bei dauerhafter Entgelterhöhung‘.
  4. Wählen Sie nacheinander für alle 3 Monate (August, September und Oktober) die Schaltfläche ‚Bruttowerte erfassen und berechnen‘ aus.
  5. Erfassen Sie in der Spalte ‚fiktiv‘ für alle 3 Monate das ab November gültige Gesamtbrutto, SV-Brutto und Steuerbrutto (in unserem Beispiel 3.200)
  6. Klicken Sie auf die Schaltfläche ‚Berechnen‘.
    Hinweis:
    Das berechnete ‚fiktive Netto‘ wird für die Berechnung des Zuschusses zum Mutterschaftsgeld herangezogen und ab November in der Lohnart 28 ausgewiesen.
  7. Klicken Sie abschließend auf ‚Speichern‘.

Hinweis: Die erhöhten Werte werden beim Monatswechsel in den Dezember für die Folgemonate vorgetragen.


Lern-Ware Hinweis:

Lexware Lohn: Mutterschutz-Sozialleistungs-Berechnung des AG-Zuschusses bei Mehrfachbeschäftigung

Lexware Lohn: Erstattung der Arbeitgeberaufwendungen bei Krankheit (U1) oder Mutterschutz (U2), Anleitung von Lexware für Dakota- und SV-net Inhalte

Korrektur Fehlzeiten Mutterschutz Lexware Software- Tab-Taste beachten!


 

Teilen Sie Ihr Wissen mit Ihren Kollegen:

Sie fanden den Artikel hilfreich? Diese könnten Ihnen auch helfen:

Lexware Lohn: Jobticket in Lexware lohn+gehalt abrechnen Seit dem 1. Januar 2019 können zusätzlich vom Arbeitgeber gewährte Zuschüsse oder Sachbezüge für die Nutzu...
Lexware Lohn 2019: Fehlende Berechnung der RV-Beiträge auf Einmalzahlungen für Minijobber und freiwillig Kranken-Versicherte Mit der Jahresversion 2019 wurden unter den nachfolgend genannten Voraussetzungen keine RV Beiträge für Ei...
Lexware Lohn: ‚FM009A0100 – DBME045 ZEITRAUM-BEGINN muss groesser GBDT im DBGB sein‘ bei Sofortmeldung Problem: Sofortmeldungen ohne SV-Nummer können derzeit nicht versendet werden. Ursächlich hierfür ist ein...
Lexware Lohn: FM009A0100 – ‚DBME101 Abgabegrund 34 und Entgelt Nullen größer als 2 Monate unzulässig‘ Prüfen Sie für das weitere Vorgehen, welcher der zwei bekannten Sachverhalte bei ihnen zutrifft: 1. Perso...

Ähnliche Kategorien zur Selbstschulung:

Lexware Dakota oder SV-Net (Sozialabgabenrecht)Lexware Hilfe HintergrundinformationLexware Lohn- und GehaltLexware online supportLexware vor Ort Präsentation