Lern-Ware Datenschutz/Datensicherheit/Datensicherung (Eigenverantwortung!!!)Lexware Datensicherung (Eigenverantwortung !!!!)Lexware Kunden-PraxisproblemLexware online supportLexware Warenwirtschaft

Lexware Software Warenwirtschaft & DSGVO: Datenschutz für Zugriff, Umgang, Auskunft, Export, Protokollierung und Löschung Daten natürlicher Personen (Kunden)


Ab 25.05.2018 gilt eu-weit, dass die Nichteinhaltung der Datenschutzgrundverordnung bundeslandbezogen mit Ordnungsstrafen belegt und nicht mehr nur angedroht werden wird. So die generell herrschende Meinung dazu. Die Datenschutzkontrollen werden über  bundesländerbezogenene Datenschutzbehörden vollzogen.

Via www.lexware.de/datenschutz-hinweise können Sie grundlegende Informationen in Erfahrung bringen. Welche technischen oder organisatorischen Maßnahmen (TOM) Sie aufgrund dieser Anforderungen betriebsindividuell verbessern (das BDSG wird von dem BDSGneu und der DSGVO abgelöst und verfeinert) oder neu gestalten müssen, kann nur anhand einer Prüfung der tatsächlich in Ihrem Betrieb oder auf Ihrer Webseite vorhandenen Umstände für zum Beispiel

  1. Zutrittsberechtigung zu realen oder virtuellen Büroräumen von Mitarbeitern oder betriebsfremden Kooperationspartnern
  2. Zugang- und Zugriffsberechtigungen zu den realen oder virtuellen Personal-Computer-Anlagen/Netzwerken von Mitarbeitern oder betriebsfremden Kooperationspartnern, IT-Dienstleistern oder Supportmitarbeitern
  3. Benutzerrechten in Betriebssystemen und den darauf implementierten Softwareanwendungen für den Umgang mit Daten natürlicher Personen mit Protokollierung des Datenzugriffs der Benutzer auf diese gespeicherten Inhalte für Mitarbeiter oder betriebsfremden Kooperationspartnern/Dienstleister mit Wartungsverträgen bzw. Supportmitarbeitern für Software-Unterstützung
  4. Datenminimierung bei Generierung oder Vorhaltung und der Pflege von Kundenkontakten (Opt-in und Opt out, Kennzeichnung von Pflichtangaben z. B. bei Newslettern, Preisausschreiben, Kontaktaufnahme, Trackingmöglichkeiten von IP-Adressen Ihrer Webseite/Ihres Webshops in Bezug auf verwendete Webseitensoftware/Ihres Webspace-Anbieters und deren/dessen Plugins sowie übergeordnete Goolge-/Bing/Opera-Mechanismen, Cookie-Sammlung für Statistiken, Anbindung an Social Media Netzwerke wie Facebook, Xing, LinkedIn) sowie Nachweis der Einwilligung für die so definierte Datensammlung aus den jeweiligen Sammelbecken (Webseite/Webshop/Social Media Verbindungen) von der betroffenen natürlichen Person
  5. Benennung und korrekte Erhebung der Daten mit zweckgebundenen Kommunikationsmitteln im Kunden-/Lieferantenverkehr oder mit dem eigenen oder fremden Personal für die jeweiligen Vertragsverhältnisse in Anbahnung oder in Umsetzung/Beendigung (zweckorientierte Verfahrensdokumentation mit Benennung der Rechtsquellen für die Erhebung) sowie Auskunftsersuchen vom Betroffenen
  6. Konzepte, die der Sperrung, der Löschung oder  der verschlüsselten/ offenen Übertragung von Daten an den Betroffenen selbst, im unternehmensinternen System oder mit Einwilligung des Betroffenen an aussenstehende Dienstleister/ Anbieter ausserhalb der EU dienen (Dritte oder Drittländer)

 

1. Zutrittsberechtigung und Benutzerrechte- ohne Lexware zu lösen

Diese Berechtigung, Ihre Büroräume real zu betreten oder mittels Remote-Unterstützung (RDP via VPN oder anderen Remote-Tools) überhaupt an Ihre physisch oder im Rechenzentrum vorhandenen PCs zu gelangen, kann nur über den  Zugang mittels Bürotür (reales Büro) oder mittels Benutzerkennung und Passwort erfolgen (virtuelles Büro). Mehr in Punkt 2.

 

2. Zugangs- und Zugriffsberechtigung – mit Lexware lösbar

Den Zugang zu den Arbeitsmitteln ermöglichen die Benutzerrechte im jeweiligen PC/ in der Serverumgebung sowie die Benutzerrechte in den jeweiligen Softwareanwendungen, die das Betriebssystem im jeweiligen PC nutzen.

Lösung der Einzelplatzversion durch Erweiterung der Passwortangaben um Sonderzeichen und Einfügung einer zusätzlichen Benutzerebene:

(Bild folgt)

Lösung der Netzwerkversionen Pro und Premium zuzüglich der Business Plus, Handwerk Plus und Lfo Handwerk Plus Software, ebenfalls vorab über Prüfung der Passwortzusammensetzung und Hinweis auf eine Optimierung und zusätzlich durch Rechtedifferenzierung + Datenbankkennwort:

Firrmenneuanlage erfordert Passwortangabe für Benutzer oder Supervisor

Benutzerverwaltung bestehender Firmen wird um Rechte erweitert:

Verbreiterung der Rechteverwaltung pro Benutzer im jeweiligen Firmenstamm
Vergabe eines Datenbankkennwort zur Verhinderung des Zugriffs auf den gesamten Datenbestand von aussen
Vergabe eines Datenbankkennwort zur Verhinderung des Zugriffs auf den gesamten Datenbestand von aussen

Lern-Ware Hinweis vom 18.06.2018:

Auf die Eingabe eines Datenbankkennworts bitte vorerst (Update nach Version 18.51 muss kommen, die Zusatzanbieter müssen diesen Schutz auch erst mal problemfrei verarbeiten über weitere Updates der eigenen Software) verzichten, wenn Zugriffe auf die Datenbank im Bereich der Warenwirtschaft von ergänzender Software  (Kundenmanager Pro, Cobra, Tools von Lexware Partner im Bereich der Warenwirtschaft) grundsätzlich von Ihnen vorgesehen ist.

2. Protokollierung des Datenzugriffs – mit Lexware lösbar

 

Lexware Faktura Protokoll der Zugriffe auf Kundendaten der letzten 28 Tage
Lexware DSGVO Protokoll Warenwirtschaft Beispiel

 

4. Datenminimierung und Datenvorhaltung- mit Lexware lösbar

Kundendaten, die neu erhoben werden, erhalten bei Eingabe der Stammdaten in die jeweilige Maske, in den Eingabefeldern Sternchen -Kennungen für die Bestandteile, die notwendig sind, um Datensätze so minimal wie nötig aber so softwarekonform wie möglich, in der Datenbank abzulegen.

Die mit Sternchen gekennzeichneten Eingabefelder müssen befüllt werden, damit eine Speicherung des Datensatzes in der Datenbank möglich ist. Wenn weitere Daten erhoben werden, liegt das im Ermessen des Lexware-Kunden für seine Kunden mit dessen Einwilligung. Die Einwilligung gemäß DSGVO kann als Dokument/Datensatz/Email im Kundenstamm auf einem bestimmten Laufwerk des lokalen PCs, des Servers oder einer mobilen Festplatte als Laufwerksangabe hinterlegt und aufgerufen werden, sofern die gängigen Formatvorgaben von Lexware (Word, Excel, Bilddateien) für die Hinterlegung beachtet werden.

Datensicherungsmöglichkeiten in Lexware Software werden über einen zusätzlichen Assistenten, der eine periodische automatische Datensicherung an einem Ort Ihrer Wahl ausserhalb der Arbeitszeiten bei laufendem Rechner zuläßt, erweitert, damit die Auskunftsersuchen betroffener Personen nicht ins Leere gehen, falls Datenverlust eintreten sollte:

Lexware DSGVO Datenvorhaltung mittels Datensicherungsassistent Timer + Laufwerksangabe + Benutzerrechte
Laufwerksangabe nötig
Erfolg der Datensicherung an ausgewählten Benutzer melden, um Datenverlust vorzubeugen
Umfang der Datensicherung definieren

 

5. Auskunftsersuchen vom Betroffenen- mit Lexware lösbar

Neben der auch unabhängig von Lexware Software im PC/Netzwerk hinterlegbaren Einwilligung (Punkt 4), kann dem Auskunftsersuchen nach der natürlichen Personen wie folgt entsprochen werden:

Lexware DSGVO über „Verwaltung Datenschutz“ erreichbar, generell Auskunftserteilung wählbar, pro Kunden dann anwählbar

 

Auskunftsersuchen im Kundenstamm aufrufbar, genauso wie Kundensperren durchführbar oder die Löschung des Kundenkontakts

 

Lexware Auskunftserteilung auf zwei verschiedene Arten möglich

 

Eine Auskunft gibt noch ein zusätzliches Anschreiben aus, die andere nur die nackten Daten im RTF-Format

 

Beispielausgabe Lexware Auskunft personenbezogener Daten

 

6. Konzepte zur Sperrung  (bei Widerspruch oder Kündigung), Löschung, Übertragung (beim Daten-Export) oder Übergabe personenbezogener Identifizierungsmöglichkeiten – mit Lexware lösbar

Die Sperrung oder Löschung kundenbezogener Daten ausserhalb der gesetzlichen Aufbewahrungsfristen für Handelsbriefe (6 Jahre, z.B. auch im Emailverkehr) bzw. abgabenrechtlichen Anforderungen ( 10 Jahre wegen Einkommensteuer, Körperschaftststeuer, Umsatzsteuer, Gewerbeertragsteuer etc. sowie Sozialabgaben im Lohn, 2 Jahre bei Stundenzetteln für Zollkontrolle bei Mindestlohn oder Sofortmeldungen) kommt die Lexware Software über folgende Funktionen in Ihrer Software nach:

 

Gesperrte Kunden werden aus den Listenansichten grundsätzlich entfernt und stehen für Bearbeitungszwecke nur nach Entsperrung wieder zur Verfügung. Auch deren Aboläufe im Modul Wartung sind gesperrt und müssen dann „mutwillig“ wieder entsperrt werden. Sperrung können bei Auflösung der Kundenbeziehung eingetragen werden, um die gesetzlichen Aufbewahrungsfriste zu wahren, den Kunden aber vor zusätzlichen Zugriffen zu schützen.

 

Kundendaten allein aus der Lexware Warenwirtschaft werden hiermit entfernt. Im Kundenstamm enthaltene Vernküpfungen zu Ordnern auf anderen Speicherplätzen ebenso- die dort befindlichen Dokumente aber nicht. Also bitte vorab prüfen, wo noch Dokumente sind und Lexware nur als Teil des Löschkonzepts verstehen, nicht als Rundumgschlag. Das ist technisch nicht möglich.

 

Lexware läßt die Löschung nicht zu, wenn noch Belege innerhalb gesetzlicher Aufbewahrungsfristen vorgehalten werden müssen. In diesem Zeiträumen kann der Kunde nur für weitere Ein- oder Ausgaben gesperrt werden und damit nur noch einem minimalen Benutzerkreis vor Augen geführt werden. Kundendaten können nur exportiert werden, wenn diese nicht gesperrt worden sind.

 

Warnhinweis bei Exporten von kundenbezogener Daten natürlicher Personen in Lexware
Gesperrte Kunden können bei Firmenneuanlage nicht mitgenommen werden

 

Lexware DSGVO-Funktionen nur als funktionale Teillösung der TOM eines betrieblichen Datenschutzkonzepts zu begreifen (TOM = technisch organisatorische Maßnahme)

Beachten Sie bitte, dass die Funktionen und Möglichkeiten in und mit Lexware Software immer nur ein Teil Ihrer Datenschutzmaßnahmen begleiten und absichern kann aber nicht alle Maßnahmen beinhaltet, die Sie im Rahmen Ihrer betrieblichen Tätigkeit bei Neuanlage, im Umgang, Pflege und Kündigung (Sperrung) der Vertragsbeziehung mit Kunden als natürlichen Personen unter Beachtung der strafbewehrten Umsetzung der DSGVO durchführen müssen. Allein die Webseiten-Datenschutzmaßnahmen sind bereits ein weites Feld von möglichen Fallen und Fehlern, die Sie unbewußt und ungewollt zur Zielscheibe von Datenschutzbehörden oder Abmahnwellen machen können. Dabei gilt es zu bedenken, dass die landeseigenen Datenschutzbehörden Ihnen dann kostenfrei zur Hilfe eilen müssen, wenn Sie z. B. wegen Videoüberwachung eine Datenschutzfolgeabschätzung zu tätigen haben und damit überfordert sind. Allerdings überfordern die Anfragen diesbezüglich, ob z. B. Videoüberwachung datenschutzkonform betriebsintern durchführbar ist, die personellen Kapazitäten jeder Landesdatenschutzbehörde und Ihre Nachfrage wird momentan auf Warteliste gesetzt (Artikel 35 DSGVO, Stand Mai 2018).

 

Benennung interner oder externer Datenschutzbeauftragter sowie Meldung an landeseigene Datenschutzbehörde (Art 37 DSGVO)

Die Benennung eines Datenschutzbeauftragten ist für die Betriebe nötig, bei denen mindestens 10 Personen (nicht nur angestellt tätige Mitarbeiter) Kenntnis von persönlichen Angaben natürlicher Personen in Form von z. B. (keine abschließende Aufzählung, ein „DATUM“=Persönlichkeitsmerkmal, reicht für die Einwilligugnsnotwendigkeit in den „DATEN“-Schutz der betroffenen Person):

  • Name
  • Anschrift
  • Emailadresse
  • Geburtsdaten
  • Vorlieben für den Kauf bestimmter Produkte aus Ihrem Sortiment
  • Lieferanschriften für andere natürliche Personen für Geschenkeversand
  • Gehaltsangaben im Personalbereich
  • An-/Abwesenheiten im Betrieb sofern als Urlaub oder mit Krankheitsgründen ausgewiesen
  • IP-Kennungen der Internetadresse des beauftragenden bzw. sendenden Rechners
  • Geschlecht, Konfession, Hautfarbe, sexuelle Gesinnung, Familienstand, Familienzugehörigkeit, Rasse, politische Meinung
  • etc.

für die Verarbeitung im Wareneingang, im Warenausgang, im Personalbereich oder über Webshopbestellungen sowie Kontaktformularen von Webseiten wie auch dem Versand von Newslettern oder altherkömmlichen Postkarten/Briefen regelmäßig (nicht nur gelegentlich) zur Kenntnis erhalten. Zur Kenntnis erhalten bedeutet, die Anschriften werden ganz einfach bei der Rechnungsstellung, z. B. lesend wahrgenommen, um einen Auftrag ins System einzugeben oder die entsprechende Spedition beauftragen zu können.

Zudem müssen die Betriebe, deren Kerntätigkeit in der automatisierten Datenverarbeitung inklusive regelmäßiger und systematischer Überwachung von natürlichen Personen besteht,  einen Datenschutzbeauftragter, also ohne Beachtung der Personenzahlgrenze, bestellen: z. B. Auskunfteien. Die dritte Notwendigkeit ohne Beachtung der Personenzahlgrenze zur Bestellung eines Datenschutzbeauftragen besteht dann, wenn die Kerntätigkeit Ihres Betriebs die umfangreiche Verarbeitung besonderer Kategorien von Daten (Art. 9 DSGVO, Art 10 DSGVO), z. B. Arztpraxis, umfaßt.

Der für die Benennung „Verantwortliche“ ist der geschäftsführende Inhaber oder geschäftsführende Gesellschafter, welcher für alle Belange von Datenschutz-Rechtsverletzung im Rahmen seiner persönlichen/kapitalgebundenen Vollhaftung gerade stehen muss. Dieses Prinzip entspricht auch der Vollhaftung des Steuerpflichtigen für die Einhaltung der GoBD, bei denen die Fremdbeauftragung eines externen Dienstleisters nicht vor Inanspruchnahme der Folgen aus Rechtsverletzungen der Behörde gegenüber schützt. Inwiefern ein Regress auf die Leistungen von  externen Datenschutzbeauftragen erfolgreich sein wird,  bleibt abzuwarten- in der Regel entscheiden das Gerichte, wenn vorab Vertrauensschadenversicherungen ohnehin alle Ansprüche verneint haben.  Wie das schon seit ehedem auch bei der externen Beauftragung von Fremddienstleistungen in der Rechnungslegung grundsätzlich verneint wird. Die von Ihnen beauftragten Steuerberater müssen Ihnen ab Mai 2018 auf jeden Fall Auftragsverarbeitungsverträge zusenden, wenn diese als verlängerte Werkbank für Ihre Verwaltungsaufgaben dienen (mehr unten).

Von der Benennung ausgeschlossen sind sämtliche Mitglieder der Geschäftsführung sowie System-Administratoren, die jederzeit Änderungen vornehmen können, ohne irgendeiner Zweitkontrolle zu unterliegen.

 

Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten (Art. 30 DSGVO)

Wer der populär verbreiteten Meinung ist, dass erst ab 250 Mitarbeitern zweckbezogene  Verzeichnisse von  Verarbeitungstätigkeiten mit Lösch-/Widerspruchs-/Sperrkonzepten inklusive der TOM (technisch organisatorischen Maßnahmen) erstellt werden müssen, irrt, wenn nicht nur gelegentlich, sondern regelmäßig Daten natürlicher Personen im betriebseigenen PC-System oder in der manuellen Aktenablage im Schrank aufgenommen, eingegeben, verarbeitet und ausgegeben werden. Im Handel, im Dienstleistungssektor und im Handwerk sind diese Tätigkeiten die Regel, nicht die Ausnahme.

Das Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht stellt klar, dass ein Verzeichnis der Verarbeitungstätigkeiten pro Zweck vorliegen muss, welches dann im Folgenden die TOM für den Fall der Fälle (Neuanlage, Widerspruch, Sperrung, Löschung, Datenverlust) aufzeigt. Es gibt beispielgebundene Verzeichnisse pro Branche auf folgender Webseite frei:

Ein Muster für Einzelhändler- weitere Branchenmuster per Klick auf das Bild erreichbar

Fakt ist, dass das IT-Sicherheitskonzept vorliegen muss, wenn die landeseigene Datenschutzbehörde anklingelt. Fraglich ist, ob Sie alle betroffenen TOM (technisch-organisatorische Maßnahmen) kennen oder auch, wenn vorhanden, allein sofort umsetzen können. Für diesen Fall stellen wir Ihnen einen TÜV-geprüften Datenschutzbeauftragten zur Seite, der sich mit IT-Sicherheitskonzepten auskennt und die Ihren auf Werthaltigkeit bzw. Verbesserungsbedarf mit Ihnen prüft. Angebot können Sie unten einholen. Da wir diese Leistungen als nebengeordnet zu Softwareverkauf und Schulung durchführen, bedienen wir damit allerdings nur die Kunden, die auch bei uns Ihr Software-Abonnement in Betreuung gegeben oder Schulungen/Coachings beauftragt haben.

 

Auftragsverarbeitungsverträge (AVV) als verlängerte Werkbank im Rahmen von Fremddienstleistern für ausser Haus gegebene Verwaltungsaufgaben (Art 28,29 DSGVO) oder an weisungsgebundene Subunternehmer

Achten Sie bitte darauf, wenn Sie Verwaltungsarbeiten aus dem Hause oder in betriebsfremde Hände (z. B. Buchführungshelfer kommt zu Ihnen persönlich ins Haus oder hat Zugriff via Internet auf Ihre Buchhaltungssoftware und eingescannte Belege) geben, dass die dafür beauftragten Dienstleister AVV, Auftragsverarbeitungsverträge, mit Ihnen schließen, um Ihren Haftungsbereich auf die kleinstmögliche Variante bei Datenverlust und möglichen Folgeschäden einzugrenzen.

Was es damit auf sich hat, können Sie dem Kurzpapier der Bayrischen Landesdatenschutzbehörde hier als PDF entnehmen: dsk_kpnr_13_auftragsverarbeitung

Wir von Lern-Ware selbst sind keine verlängerte Werkbank Ihrerseits, da unser Support/unsere Schulung weisungsfrei erfolgt. Auftragsverarbeiter müssen von Ihnen gesagt erhalten, was zu tun ist und diese Aufgabe lösen (Art 29 DSGVO). Wir stellen Ihnen die Lösung anhand von Schritten dar, die Sie befolgen müssen, um zur Lösung des Problems zu gelangen. Zur Verschwiegenheit der uns von Ihnen übermittelten Sachverhalte oder vor Augen geführten Bildschirminhalte sind wir ohnehin von Grund auf verpflichtet. Aufzeichnungen davon werden entweder nach der Besprechung datenschutzkonfom aufbewahrt,  sofort vernichtet oder gar nicht angenommen/durchgeführt.

Lohn- und Buchführungsbüros, Webseiten-Provider, Web-Shop-Hosts, Werbeagenturen mit oder ohne  SEO (Search Engine Optimization für bessere Finde-Erfolge Ihrer Webseite im Internet), EDV-Wartungsdienstleister Ihrer Hardware, Rechenzentrumsanbieter für virtualisierte Büroräume, Software as a Service Dienste wie lexoffice, die Sie in Anspruch nehmen, benötigen AVV mit Ihnen.  Auch wenn Sie Ihre Datenbank zur Reparatur bei Lexware abgeben oder Daten in die Cloudanbindungen (z. B. lexmobile) als Zusatzdienstleistungen im Rahmen von Datensicherungs- oder Aussendienstanbindungskonzepten hoch laden, benötigen Sie AVV, bzw. ADV (Auftragsdatenverarbeitungsaufträge) mit Haufe-Lexware GmbhH & Co. KG oder den alternativ von Ihnen für diese Zwecke genutzten Datensammlern der Identifikationsmerkmale Ihrer Kunden, wenn diese Kunden nicht nur juristische Personen des Privatrechts sein sollten (AG, GmbH, GmbH & Co. KG etc.), bzw. Körperschaften des öffentlichen Rechts (Gemeinde, Kommunen, Zweckverbände) darstellen.

Dienstleistungen oder Werkverträge, die Privatpersonen bei Ihnen direkt in Auftrag geben, benötigen keine AVV,da Sie in diesem Zusammenhang der direkte und nicht der indirekte Ansprechpartner für die auszuführenden Leistungen sind. Also eine Werkbank direkt ohne Verlängerung des Aktionsradiuses über „Dritte“. AVV benötigen demnach Gewerbetreibende und Dienstleister untereinander, wenn sie sich die Daten natürlicher Personen gegenseitig zwecks Bearbeitung als verlängerte Werkbank, z. B.  für betriebsinterne Verwaltungsaufgaben/als weisungsgebundener Subunternehmer,  zur Verfügung stellen.

Rechts- oder Unternehmensberater, die nur im Rahmen der freien Berufe in Ausübung von  Rechts- oder Wirtschaftsberatung und mit eingeschlossenem Berufs- oder Postgeheimnis tätig werden (ausserhalb von Buchführungs, Bilanzierungs- oder Frankieraufgaben), wie Anwälte und Steuerberater bzw. akademisch ausgebildete Betriebsberater, genauso wie Briefzusteller oder Speditionen, sind keine verlängerte Werkbank im Sinne der DSGVO. Für derartige Inanspruchnahme von Dienstleistungen benötigen Sie keine AVV, da diese Berater oder Dienstleister weisungsfrei Ihre Anfragen lösen (Rechtsberater mit Schweigerecht und -pflicht, Unternehmensberater mit generellem Berufsgeheimnis) oder zusätzlichen Hoheitsrechten Genüge tun müssen (Postgeheimnis).

Hier noch ein Fragebogen des Bayrischen Landesamts für Datenschutz, mit dem Sie Ihren Stand der Dinge intern prüfen können: dsgvo_fragebogen


Lern-Ware Hinweis:

Lexware Software Datenschutzgrundverordnung: DSGVO und BDSGneu Umsetzung in Programmversionen

Datenschutz-Seite Lern-Ware Konzepte UG

Microsoft reagiert auf deutsche Datenschutzbelange mit Microsoft Cloud unter deutscher Datentreuhand

Lexware Warenwirtschaft Pro und Premium: Inhouse Schulungen nach betriebsindividuellen Notwendigkeiten

Lexware Software Update Juni 2018: Lösung zu FM0000205a8 bzgl. „Ungültige Benutzer-ID bzw. ungültiges Kennwort“

Lexware Software Update-Rückkehr auf Aprilstand 2018: JUNI-Update für DSGVO auf JULI verschieben, Benutzer nicht bekannt, Passwort nicht zugelassen

weitere Programmapplikationen mit DSGVO-Funktionen:

Lexware Buchhaltung & DSGVO: Funktionen für Auskunft, Sperrung, Löschung, Datenzugriff, Datensicherheit

Lexware Fehlzeiten & DSGVO: Funktionen für Auskunft, Sperrung, Löschung, Datenzugriff, Datensicherheit

Lexware Reisekosten & DSGVO: Funktionen für Sperrung, Löschung Auskunft, Datenzugriff, Datensicherheit

Lexware Lohn Basis/Standard und Lohn- und Gehalt Plus & DSGVO: Funktionen für Auskunft, Sperrung, Löschung, Datenzugriff, Datensicherheit

Lexware Lohn und Gehalt Pro und Premium & DSGVO: Funktionen für Auskunft, Sperrung, Löschung, Datenzugriff, Datensicherheit