Lexware Buchhaltung: Umsatzsteuer-Verprobung bei ISt-Besteuerung für Bilanzierer, jahresübergreifende Betrachtung der bezahlten Offenen Posten für USt-Zweck


Die umsatzsteuerliche Verprobung in bilanziellen Gewinnermittlungen, die vom mehrwertsteuerlichen ISt-Besteuerungsverfahren begleitet werden (siehe oben das Beitragsbild für Firmeneinstellung), bedarf eines anderen Kontroll-Ansatzes als bei der Verprobung der Umsatzsteuerschuld, die vom mehrwertsteuerlichen Sollverfahren unterstützt werden. Die Höhe und die datumsgebundene Zuordnung der Umsätze, die für die  IST-Besteuerung relevant sind, können von den Umsatzbeträgen und datumsgebundenen Umsatzzuordnungen der gleichen Forderung  für die einkommensteuerliche oder körperschaftsteuerliche Gewinnbesteuerung des zu betrachtenden Kalenderjahres abweichen.

Bei der Istversteuerung mit USt werden nur die vom Kunden bezahlten Umsätze in der UStVA und UStE als mehrwertsteuerpflichtig ausgewiesen- egal, aus welchen Kalenderjahr der Offene Posten stammt. Die Offenen Posten für Kunden und Lieferanten an sich sind jedoch in dem Kalenderjahr, in dem sie generiert werden, grundsätzlich dem einkommensteuerlichen oder körperschaftsteuerlichen Gewinn für die Ertragsbesteuerung hinzuzurechnen/abzurechnen- da gibt es keine abweichende Betrachtung zwischen Kalenderjahren.

Bitte beachten:

Kreditorenkonten, die Bonifikationen als zukünftig auf Bankkonten eingezahlten Erlös verbuchen sollen (debitorische Kreditoren), funktionieren nicht mit dieser Programmautomatik.  Für diese Rück-Forderung aus Wareneingang sollte bei Istbesteuerung mit Lexware ein Debitorenkonto für den Lieferanten mit Bonusanspruch angelegt werden, um die Besteuerung nicht als sofort fällig gestellt zu erhalten.


Ausweis bezahlter Erlöse aus Vorjahr in der Summen- und Saldenliste (Istbesteuerung)

In der Summen- und Saldenliste werden Erlöse aus dem Vorjahr mit Bezahlung im aktuellen Jahr zusätzlich mit negativen Betrag unter ’nicht fällig‘ ausgewiesen

Sie erfassen im aktiven Jahr eine Bezahlung zu einem Erlös des Vorjahres.

In der Summen- und Saldenliste wird der Erlös wie folgt dargestellt:

  • unter ‚Erlöse 19 % Umsatzsteuer fällig‚ mit positivem Betrag
  • unter ‚Erlöse 19 % Umsatzsteuer nicht fällig‚ mit negativem Betrag

Der Saldo ist 0 EUR.

Beispiel (Auszug aus der Summen- und Saldenliste):

© Haufe Lexware GmbH Co. KG 79360 SF2737

Hintergrund

Warum erfolgt der Ausweis in der Summen- und Saldenliste in dieser Form?

Der Erlös ist im Jahr der Bezahlung fällig. Der Erlös ist deshalb unter ‚Erlöse 19 % Umsatzsteuer (fällig)‘ auszuweisen.

Damit der Saldo des Erlöses 0 ist, muss der Betrag nochmals negativ unter ‚Erlöse 19 % Umsatzsteuer (nicht fällig)‘ ausgewiesen werden.


Lern-Ware Hinweis:

WICHTIG: Bevor Sie Berichte in Lexware auswerten, führen Sie bitte über „Extras-Salden neu berechnen/Saldenneuberechnung“ eine Aktualisierung der zugrunde gelegten Daten durch!  Eine Saldenneuberechnung kann in den Pro und Premiumversionen nur mit Supervisor-Rechten durchgeführt werden- allen anderen Benutzern wird diese Funktion nicht angezeigt!

 

Ein Ausweis der fälligen Erlöse für die USt-Besteuerung des laufenden Jahres ist nur dem Bericht „Bemessungsgrundlage“ und den Kontenzeilen der UStVE und UStVA in den Kontozuordnungen zu den UStPositionen zu entnehmen.

Betriebsprüfer der Umsatzsteuer von Seiten des Finanzamts gehen nach folgendem Schema vor, um die Werthaltigkeit der Erlöse in den  abgegebenen Umsatzsteuer- Erklärungen inhaltlich mit den gewinnrelevanten Umsätzen der jeweiligen Jahre zu verproben:

Verprobungsschema Werthaltigkeit der USt-Erklärung bei Istbesteuerung für Bilanzierer laut Bild hier:

Verprobung IStbesteuerung USt nach Betriebsprüfergrundsätzen

Abkürzungen:

WJ = Wirtschaftsjahr

VJ = Vorjahr

USt= Umsatzsteuer
Pos 81= Zeilennummer 81 auf amtlichen Vordruck, wird in den Berichten USt-Erklärung und USt-Voranmeldung dann gesammelt mit den jeweiligen Umsätzen der Buchungszeile zusammen gerechnet

UStE = Umsatzsteuer-Erklärung

UStVA= Umsatzsteuer-Voranmeldung

G&V =Gewinn-und Verlustrechnung, daraus die entsprechenden Konten aus den Erlöskategorien raussuchen, Bilanzansicht ist nötig dafür

BMG = Bemesssungsgrundlage der Besteuerung, in den UStVA/UStE positionsweise den Kennzeichen der Berichte zugeordnet

 

Bilanzielle Werte/Werte aus der Summensaldenliste der Debitoren sind für die Verprobung wie folgt erforderlich:

Sie benötigen zudem die Nettobeträge der umsatzsteuerpflichtigen Forderungen zum Jahresendstand des zu kontrollierenden Zeitraums und zum Jahresanfangsstand des zu kontrollierenden Zeitraums aus der Bilanz. Falls Sie mehrwertsteuerpflichtige Anzahlungen erhalten habe, müssen diese desgleichen oben mit betrachtet werden. Mit dem Stand zu Anfang und zum Ende des Jahres.

Wenn Sie mit unterschiedlichen Umsatzsteuersätzen fakturieren, beachten Sie bitte die unterschiedlichen Teiler für die Nettoberechnung aus der Bruttoforderung:

Umsätze mit 19 % fakturiert müssen durch 1,19 dividiert werden, damit der Nettobetrag berechnet werden kann. Alternativ kann der Brutto-Forderungsbetrag auch mit 0,84034 multipliziert werden.

Umsätze mit 7 % fakturiert desgleichen durch 1,07 teilen, damit Sie den Nettoumsatz dafür haben. Brutto-Forderungen mit 7 % USt können mit dem Faktor 0,9346 multipliziert werden, damit der Nettobetrag ermittelt wird.

Achten Sie bitte auf die gelben Markierungen für die jeweiligen Abzüge der so ermittelten Nettobeträge im unteren Bereich des Schemas.

 

Berichtsherkunft für die zeilenweise Abschrift der Endsalden pro Konto aus dem Kontenbeiblatt der UStVA oder deren BMG aus Lexware:

 

Seite 6 des Berichts „Bemessungsgrundlage“ weist kontenweise auf Seite 25 in diesem Beispiel die Salden für Pos 81: Erlöse zu 19 % als Nettobetrag für UStVA und UStE hin:

Lexware USt Bemessungsgrunllage BMG Kontenzuordnung

 

Alternativ der Druck oder die Vorschau der ganzjährigen UStVA mit Kontenübersicht:

 

Lexware UStVA Aufruf des Berichts

 

Lexware UStVA Kontenzuordnung Pos 81

Lern-Ware Hinweise:

Lexware Buchhalter: Offene Posten fehlen in der Listenansicht oder im Ausbuchungsdialog OP-Debitoren / OP Kreditoren

Lexware Buchhalter: Funktion der Umsatzsteuerposition in Voranmeldung und Erklärung ab Buchungsjahr 2015

 

Verprobungsbeiträge:

Diese Plausibiliätsprüfung kann Anhaltspunkte zu Einzahlungen auf Bank oder Kasse zugunsten von Debitoren geben, welche nicht über die OP Debitoren zusätzlich ausgebucht wurden:

Lexware Buchhalter Basis und Plus: Umsatzsteuer- Plausibilitätsprüfung bei Istbesteuerung ab Buchungsjahr 2015

Hier die Möglichkeit, über eine weitere Buchungsmaske fehlende OP-Buchungen mit den Zahlungen abzugleichen und die darauf nicht fällige USt über Umbuchungen lexwareintern in die Umsatzsteuerberichte damit zu schubsen:

Lexware Buchhalter: Offene Posten bei Ist- oder Sollversteuerung abgleichen oder zurück setzen, Anleitung von Lexware


Sie fanden den Artikel hilfreich? Diese könnten Ihnen auch helfen:

Lexware Technik E-Bilanz: Hinweise auf Fehlerquellen im Bilanzbericht mit Taxonomie 6.1 ab 2018 Ausgehend vom Beispieltext in folgender Fehlermeldung der Taxonomie 6.0: "Die Steuernummer ist unvollstän...
Verfahrensdokumentation GoBD laut BMF vom 14.11.2014 – hier ein Vorschlag für Lexware Kunden samt Nennung aller Irrtümer zur Belegführung laut www Falls Sie Ihre Verfahrensdokumentation dem Betriebsprüfer nicht über Körpersprache mitteilen wollen (die e...
Lexware Online-Schulungen mit Individualpreisen und persönlichem Training bundesweit und firmenübergreifend- Ihr Thema wird unser Schulungsinhalt (Beitragsbild von Fotolia) Haben Sie ein bestimmtes Thema, von dem Sie annehmen, dass es sonst kaum e...
Lexware Buchhaltung: Berichte und Auswertungen drucken, Anleitung von Lexware mit Tipps von Lern-Ware Berichte erstellen Ziel: datumsgenaue PDF-Dokumente für aktuellen Zwischenabschluss/ Jahresabschluss/ k...

Ähnliche Kategorien zur Selbstschulung:

Lexware Buchhalter Umsatzsteuer ZuordnungenLexware Gewinnerrmittlung EÜR und E-BilanzLexware Jahresabschluss (Handelsrecht & Steuerrecht)Lexware Kunden-PraxisproblemLexware online support