Lexware Lohn: Antwortzentrale für Rückmeldungen der Sozialversicherungsträger mit Historie der Meldungen


Hintergrund der Notwendigkeit einer zentralen Stelle für die Verwaltung von Meldungen:

Die vom Arbeitgeber übermittelten DEÜV-Meldungen werden nach Eingang bei der Krankenkasse inhaltlich mit den gespeicherten Bestandsdaten der Krankenkassen abgeglichen. Die Krankenkasse muss bei Unstimmigkeiten den Arbeitgeber zur Klärung kontaktieren (schriftlich oder telefonisch).

Die Krankenkassen können die Werte in deren Datenbestand abändern und im Anschluss eine elektronische Bestandsmeldung (Datenbaustein Bestandsabweichung Meldeverfahren DBBM) an den Arbeitgeber senden.
Voraussetzung hierfür ist: Der Arbeitgeber hat sein Einverständnis gegeben.

Wie empfehlen Ihnen bei einer Bestandsanfrage der Krankenkasse, dieser mitzuteilen, dass Sie die Daten prüfen werden und die Daten im Programm korrigieren inkl. Korrektur der DEÜV-Meldung. Mit der eben benannten Vorgehensweise können Sie die elektronische Bestandsmeldungen der Krankenkasse mit Richtung in das Lexware System zurück vermeiden.

Wenn die Beanstandung der Meldung unberechtigt ist, müssen Sie dies mit der Krankenkasse des Mitarbeiters klären.

Der Bestandsabgleich der Krankenkassen betrifft folgende Meldungen:

  • Anmeldungen (Abgabegründe 10 – 13),
  • Jahresmeldungen (Abgabegrund 50),
  • Unterbrechungsmeldungen (Abgabegründe 51 – 53),
  • Abmeldungen (Abgabegründe 30 -36 sowie 40 und 49) und

Sonstige Meldungen sowie die GKV-Monatsmeldung (Abgabegründe 54 -58).

Keine Berücksichtigung im Rückmeldeverfahren:

  • Ausgenommen sind UV-Jahresmeldungen und Sofortmeldungen (Abgabegründe 92 und 20), da diese Meldungen nicht an die Krankenkassen sondern an die DRV/Zoll für Prüfzwecke zu melden sind.
  • Fehlerhafte Adressdaten des Arbeitnehmers in den Meldungen führen nicht zu einem Abstimmungs- und Rückmeldeprozess. In diesen Fällen korrigiert die Krankenkasse ohne Rücksprache mit dem Arbeitgeber die Meldung.
  • Das Bestandsprüfungsverfahren wird nicht bei fehlerhaften Beitragsnachweisen angewendet.
  • Berufsständische Versorgungseinrichtungen und die Rentenversicherungsträger partizipieren derzeit nicht an dem Verfahren.

Ablauf im Programm:

Erläuterung des Ablaufs anhand eines Beispiels bei einer elektronischen Rückmeldung ‚Bestandsabweichung‘ durch die Krankenkasse:

1. Die Übermittlung der SV-Meldung Abgabegrund 50 Jahresmeldung an die Krankenkasse ist erfolgt. Der Zeitraum der Jahresmeldung wurde vom 28.08.2017 bis 31.12.2017 gemeldet.

2. Die Krankenkasse stellt einen abweichenden Meldezeitraum fest.

3. Die Krankenkasse kontaktiert den Arbeitgeber. Dabei stellt sich heraus, dass das übermittelte Datum 28.08.2017 falsch war. Mit Einverständnis des Arbeitgebers wird das Datum 28.08.2017 im Datenbestand der Krankenkasse auf den 26.08.2017 korrigiert.

4. Die Krankenkasse erstellt eine Bestandsmeldung und übermittelt die Rückmeldung mit dem Datenbaustein Bestandsabweichung an den Arbeitgeber zurück.

5. Über die übliche Funktion ‚Abholen vom Kommunikationsserver‘ holen Sie die Rückmeldung ab. Im Abholdialog wird die Bestandsabweichung Sozialversicherungsmeldung angezeigt.

6. Über die Schaltfläche „Antwortzentrale öffnen“ wechseln Sie direkt aus dem Dialog in die Antwortzentrale. Die Rückmeldung wird in der Antwortzentrale dargestellt.

© Haufe Lexware GmbH Co. KG 95130

Beispiel:

Der Arbeitgeber hat eine Meldung mit Abgabegrund 50 mit dem Zeitraum vom 28.08.2017 bis 31.12.2017 erstellt.
Von der Krankenkasse wird ein davon abweichender Zeitraum: 26.08.2017 — 31.12.2017 festgestellt.

Wichtig:

Rückmeldungen zu Bestandsänderungen werden in der Antwortzentrale als Information angezeigt. Die der ursprünglichen Meldung zugrundeliegenden Abrechnungsdaten werden nicht automatisch geändert.

7. Wenn Sie mit den Angaben der Krankenkasse einverstanden sind, ändern Sie die melderelevanten Daten im Programm (in unserem Beispiel Änderung einer Fehlzeit). Falls die Beanstandung der Krankenkasse nicht berechtigt ist, kontaktieren Sie die Krankenkasse des Mitarbeiters und klären Sie den Sachverhalt.

8. Lexware lohn+gehalt stellt bei Änderung melderelevanter Daten automatisch eine berichtigte SV-Meldung für den dakota Versand bereit. Senden Sie die Meldungen an die Krankenkasse.

Hinweis für Buchhaltungs- und Lohnbüros: In der Regel kontaktieren Krankenkassen direkt den Arbeitgeber und nicht das jeweilige Lohnbüro. Eine Empfehlung an Ihre Mandaten, die Krankenkasse bei Anfragen an das Lohnbüro zu verweisen, ist empfehlenswert.


Lern-Ware Hinweis:

Lexware Lohn Dakota: Krankenkassenmeldungen formal fehlerhaft als Rückmeldung in der Antwortzentrale

Lexware Lohn DAKOTA: Die Zertifizierungsantwort kann nicht eingelesen werden

Lexware Lohn: Meldeprüfliste verweist auf nicht sendbare BG-Jahresmeldungen, weil nicht akzeptable GTS für Mitarbeiter verwendet werden


Sie fanden den Artikel hilfreich? Diese könnten Ihnen auch helfen:

Lexware Lohn: DSASY07 Die Anfrage der Stammdaten ist für das Meldejahr nicht möglich, Mitgliedsnummer BG ändern Abhilfe für das laufende Jahr, Korrekturen für Vorjahr ab März des laufenden Jahres nur mit Hilfe von Lexw...
Lexware vor Ort 2017 für 2018: PDF- Vorlage mit Videobegleitung durch die Inhalte © Fotolia_158782044_M_2017_2018 Wie den interessierten Lexware-Kunden auf der Lexware-vor-Ort Veranstaltun...
Lexware Lohn: Insolvente Firma abrechnen (Insolvenzassistent mit Übernahme von Mitarbeiterstammdaten in neu angelegte Firma) Voraussetzung: Um die erforderlichen Eingaben im Insolvenzassistenten zu erfassen, müssen Sie zunächst in d...
Lexware Lohn Pro oder Premium: Ermittlung der Schwerbehindertenabgabe REHADAT Für jeden unbesetzten Pflichtarbeitsplatz muss der Arbeitgeber eine Ausgleichsabgabe zahlen. Welche Eingab...

Ähnliche Kategorien zur Selbstschulung:

Lexware Berufsgenossenschaft (Sozialabgabenrecht)Lexware Dakota oder SV-Net (Sozialabgabenrecht)Lexware Hilfe HintergrundinformationLexware Lohn- und GehaltLexware online support