Lexware Warenwirtschaft

Lexware Warenwirtschaft Premium (Handel oder Basis): Differenz zwischen Lagerbestand und Serien-/Chargennummern


Der Fehler macht sich wie folgt bemerkbar:

Bearbeitet man einen lagergebuchten Beleg (z.B. Lieferschein) mit Serien- /Chargennummer -Artikel, ruft den Beleg erneut auf und speichert diesen, dann erscheint die folgende Meldung  genau dann, wenn der Lagerbestand niedriger ist, als die im Auftrag erfasste Artikelposition.

Sofern Sie nun hier auf OK klicken und die Mengen zurücksetzen, werden die damit verknüpften Serien-/Chargennummern nicht mehr freigegeben.

Wir konnten den Grund zwischenzeitlich finden und beheben. Hierfür ist nun ein erneutes Update geplant, welches derzeit vorbereitet und getestet werden muss. Dies braucht etwas Zeit.

Bis zur Livestellung des Updates gibt es folgenden Workaround, damit Sie weiterarbeiten können:

Rufen Sie die Firmeneinstellungen auf und aktivieren Sie auf der Seite „Artikel“  die Option „negativen Lagerbestand zulassen“.

Hinweis:

Das Zulassen des negativen Lagerbestandes hat keine negativen Auswirkungen auf die Erfassung von Serien-/Chargennummern, da diese grundsätzlich nicht ins Negative gebucht werden können:

Außerdem rufen Sie unter „Extras -> Optionen“ die Seite „Auftragsbearbeitung“ auf und setzen Sie die Option „Warnhinweise unterdrücken“.

WICHTIG:

Damit Lexware prüfen kann, ob der beschriebene Fehler mit den Serien- und Chargennummern bei Ihnen vorhanden ist, bitten wir Sie eine E-Mail an wawi-feedback@lexware.de mit dem Betreff „Bestand“ zu senden, damit Lexware Ihnen eine Datensicherung-Anforderung zusenden können. Lexware Mitarbeiter werden Ihre Daten prüfen und korrigieren, sofern notwendig.


Lern-Ware Hinweis:

Lexware Faktura oder Warenwirtschaft: Löschfunktion für Belege seit Februar 2018 nicht mehr gegeben, Regkey zum Wiederaufleben

Lexware Warenwirtschaft: Lagerabbuchungen mit negativer Bestandsführung zulassen, um Lieferscheine ändern zu können

Lexware Warenwirtschaft Premium: Mehrlagerfähigkeit als neue Eingabemöglichkeit ab 2018