Lexware® Warenwirtschaft: Unterschied zwischen Rechnungskorrektur für Kunden und Gutschrift für Lieferanten

Teilen Sie Ihr Wissen mit Ihren Kollegen:

Hintergrund:

Im Zuge des Amtshilferichtlinie-Umsetzungsgesetzes (AmtshilfeRLUmsG) kam es zur Kollision des Begriffs „Gutschrift“ im umsatzsteuerlichen und kaufmännischen Sinne.

Wenn der Leistungsempfänger der Rechnungsaussteller ist, muss das Rechnungspapier mit dem Begriff „Gutschrift“ gekennzeichnet sein. Es handelt sich um eine sogeannten „umsatzsteuerliche Gutschrift„. Im Gegensatz dazu wurde der Begriff „Gutschrift“ häufig im kaufmännischen Geschätftsverkehr umgangssprachlich verwendet, um Rechnungen zu korrigieren bzw. zu stornieren.

Das BMF-Schreiben Az. IV D 2 – S 7280/12/10002 vom 25.10.2013 hat hier für Einheitlichkeit in der Begriffsverwendung gesorgt.

 

Umsetzung im Programm:

  1. Gutschrift als Einkaufsbeleg für Lieferanten vom Auftragnehmer zu erstellen

    Wenn der Leistungsempfänger eine an ihn ausgeführte Lieferung oder sonstige Leistung abrechnet, spricht man von einer „umsatzsteuerlichen Gutschrift“.

    Synonym: Im deutschen Rechtsraum hat sich der Begriff „Gutschrift“ für diese Belegart etabliert.

    Wann sinnvoll? Wenn beispielsweise der Leistungsempfänger die Abrechnungsformalitäten besser kennt als der Leistende.

    Beispiele: Abrechung durch Handelsvertreter, Provisionsabrechnungen, Schrott- und Edelmetallgeschäfte.

    Wo im Programm: In Ihrer Lexware-Software gibt es im Bereich ‚Einkaufsbelege‘ eigens die Belegart „Gutschrift“.

  2. Rechnungskorrektur als Verkaufsbeleg an Kunden des Auftragsnehmers vom Auftragnehmer zu erstellen

Wenn Korrekturen an gestellten Rechnungen erfolgen müssen, spricht man von einer „kaufmännischen Gutschrift“.

Synonym: Der Gesetzgeber sieht hier keinen genauen Begriff vor, jedoch sollte der verwendete Begriff eindeutig und nicht „Gutschrift“ sein. Allein der fälschliche Gebrauch der „Gutschrift“ macht allerdings nicht aus einer kaufmännischen Gutschrift eine Umsatzsteuerliche.

Wann sinnvoll? Wenn zuvor gestellte Rechnungen geändert werden müssen, die schon verschickt wurden.

Beispiele: Wenn auf einen Teil des Entgelts verzichtet oder ein Teil des Entgelts zurück gezahlt wird.

Wo im Programm: In Ihrer Lexware-Software gibt es im Bereich ‚Verkaufsbelege‘ eigens die Belegart „Rechnungskorrektur“.

 

Wichtiger Hinweis zu Stornobelegen

für Korrektur des Lagerbestands beim Auftragnehmer bei fehlerhaft erfassten Belegen ohne erfolgten PDF- oder Papier- Versand an Kunden und Lieferanten:

Wenn Ihre Änderungen – egal ob im Einkauf oder Verkauf – Korrekturbuchungen am Lagerbestand erfordern, verwenden Sie den Stornobeleg.

Stornierungen stehen Ihnen sowohl bei Einkaufs- wie auch bei Verkaufsaufträgen ab der Version Warenwirtschaft Pro zur Verfügung. So können Sie sicher sein, dass alle Korrekturen auch am Lagerbestand zuverlässig erfolgen. Außerdem werden Serien- und Chargennummern wieder korrekt eingebucht.


Lern-Ware Hinweis:

Bei der Standardfakturierungssoftware Faktura + Auftrag sollte der Stornovorgang zu Rechnungsausgangsbelegn nie genutzt werden, da diese Version für diesen Vorgang keinen Beleg erzeugt. Nutzen Sie da die ehemalige Gutschrifts-, bzw. neuen Rechnungskorrekturbelege für die Korrekturbuchung im Lager. Faktura + Auftrag kann maximal Bestellungen an den Lieferanten erzeugen und ist somit im Bereich der Stornierungen für Lagerware eh eingeschränkt nutzbarer als die Warenwirtschaft Pro oder Premium Versionen.

Den Begriff „Rechnungskorrektur“ können Sie im Bereich „Verwaltung-Einstellungen-Nummernkreise“ dann für den Verkauf mit einem Zusatz „(nicht bezahlen, wird gutgeschrieben)“ oder ähnlichem ergänzen, damit Ihre Kunden nicht in den Irrtum verfallen, diese Rechnungskorrektur als erneute Aufforderung zur Zahlung zu begreifen.

Der geänderte Begriff wird dann auf den Rechnungskorrekturen in der Betreffzeile mit ausgegeben. Unübersehbar.

 


Teilen Sie Ihr Wissen mit Ihren Kollegen:
1. LEXWARE® SOFTWARE im PC & Netzwerk6. LEXWARE® WARENWIRTSCHAFT & WEBSHOPBerichtskontrolle für Eigen- & Fremdprüfung (FA)Datenübergabe an StB / Lexware® Buchhaltung / WebshopLern-Ware Service & Lexware® AnleitungRechnungsbelege ein- & ausgeben