Lexware® Buchhaltung: Umsatzsteuer über mehrere Firmen zusammen in einer Meldung konsolidiert abgeben

Teilen Sie Ihr Wissen mit Ihren Kollegen:

Hintergrund

Für die Übermittlung der Werte einer konsolidierten Umsatzsteuer-Voranmeldung sind bestimmte Voraussetzungen erforderlich.

Bei Aufruf des Assistenten ‚Extras – Elster – konsolidierte Umsatzsteuer-Voranmeldung‘ erfolgt eine Prüfung bestimmter Firmendaten. Grundlage dieser Prüfung ist die aktive Firma (Basisfirma).

Folgende Daten werden geprüft:

  • Steuernummer
  • Umsatzsteuerpflicht
  • Gewinnermittlungsart
  • Wirtschaftsjahr
  • Kontenrahmen
  • Besteuerungsart

Ergebnis der Prüfung

  • Jede Firma wird mit einem Pfeilsymbol angezeigt.
    Die Farbe der Pfeile markiert den Status einer Firma. Im Feld Bemerkung finden Sie Information zum Status.
    Wichtig: Konsolidieren Sie nur Firmen mit grüner Statusanzeige.
  • Klicken Sie mit der rechten Maustaste in die Bemerkungszeile. Sie erhalten weitere Information und einer Empfehlung zur Konsolidierung.

Die folgende Tabelle listet die möglichen Bemerkungen mit der Erläuterung des Sachverhaltes auf. In der Spalte Status finden Sie die Empfehlung zur Konsolidierung:

Bemerkung Erläuterung oder Beispiel Status
Aktuell geöffnete Firma (Basisfirma) Die Firmeneinstellungen der Basisfirma sind Grundlage für alle weiteren Prüfungen. blau
Steuernummer nicht vorhanden Der zugeordneten Firma ist keine Steuernummer hinterlegt. grün
Gewinnermittlungsart nicht identisch Beispiel:
Basisfirma: Betriebsvermögensvergleich
Zugeordnete Firma: Einnahmenüberschussrechnung
grün
Kontenrahmen nicht identisch Beispiel:
Basisfirma: Datev SKR 03
Zugeordnete Firma: Datev SKR 04
grün
Anzahl der Perioden ist nicht identisch
(nur buchhalter pro)
Beispiel:
Basisfirma: 12 Perioden
Zugeordnete Firma: 14 Perioden
grün
Steuernummer nicht identisch Der zugeordneten Firma ist eine andere Steuernummer hinterlegt. rot
Umsatzsteuerpflicht nicht identisch Beispiel:
Basisfirma: umsatzsteuerpflichtig
Zugeordnete Firma: umsatzsteuerfrei
rot
Aktuelles Wirtschaftsjahr nicht vorhanden Die Basisfirma befindet sich in einem Jahr, das in der zugeordneten Firma nicht vorhanden ist. rot
Wirtschaftsjahr nicht identisch Beispiel:
Basisfirma: Kalenderjahr
Zugeordnete Firma: abweichendes Wirtschaftsjahr
rot
Besteuerungsart nicht identisch Beispiel:
Basisfirma: Sollversteuerung
Zugeordnete Firma: Istversteuerung
rot

 


Konsolidierung durchführen

  1. Bestimmen Sie, welche Firmen an der konsolidierten Umsatzsteuer-Voranmeldung teilnehmen sollen.
  2. Markieren Sie die Firmen im linken Bereich ‚Firmenauswahl‘
  3. Um die Firma zuzuordnen, klicken Sie auf den Pfeil nach rechts.
  4. Wenn Sie alle Firmen zugeordnet haben, erstellen Sie über die Schaltfläche ‚Drucken‘ den Bericht ‚Umsatzsteuer-Voranmeldung‘.
    Wenn Sie den Bericht drucken, wird das Fenster ‚Firmenkonsolidierung‘ geschlossen. Rufen Sie es erneut über ‚Extras – Elster – Konsolidierte Umsatzsteuer-Voranmeldung‘ auf. Die getroffenen Zuordnungen sind gespeichert.
  5. Klicken Sie auf ‚Weiter‘.

Den Assistent für die Elektronische Umsatzsteuer-Voranmeldung startet.

Hinweis: Das ELSTER-Protokoll dokumentiert die saldierten Werte in der Basisfirma.
Drucken Sie zur Dokumentation der übermittelten Daten die Voranmeldungen in jeder (konsolidierten) Firma.

 


Berechnung der Bemessungsgrundlage

Im Formular der Umsatzsteuer-Voranmeldung wird die Bemessungsgrundlage grundsätzlich in vollen Euro ausgewiesen. Es erfolgt keine Aufrundung, sondern die Centbeträge werden nicht berücktsichtigt. Bei der Konsolidierung werden zunächst die Salden summiert und dann erst auf volle Euro abgerundet. Dadurch kann es zu geringfügigen Abweichungen zwischen den Summen der einzelnen Anmeldungen und den konsolidierten Beträge kommen.

Beispiel

Umsatzsteuer-Voranmeldung Saldo Erlöse BMG gerundet Steuer
Firma 1 100,80 100,00 19,00
Firma 2 200,80 200,00 38,00
Summe Firma 1 und Firma 2 300,00 57,00
Summe in der konsolidierten Voranmeldung 301,60 301,00 57,19

 


Lern-Ware Hinweis:

Beachten Sie bitte, dass das Finanzamt die gesamte USt-Zahllast oder Rückvergütung nur einem der Betriebe auf dessen Geschäftskonto abbucht oder gutschreibt. Die Anteile an der Zahlung, die von anderen Betrieben herrühren, müssen in deren Finanzbuchaltung entsprechend anteilig Monat für Monat ebenfalls gebucht werden und dem zahlenden Betrieb dann auch wiederum für dessen Gewinnermittlung gutgeschrieben oder belastet werden, falls ein Vorsteuerguthaben vorhanden ist.

Ein Einzelunternehmer kann mehrer Gewerbe oder Selbständigkeiten durchführen, für die er einzelne Gewinermittlungen abzugeben hat- aus Einkommensteuersicht.

Er hat aber umsatzsteuerlich nur eine USt-Erklärung für alle Gewerbe/Selbständigkeiten pro Jahr insgesamt abzugeben.


Teilen Sie Ihr Wissen mit Ihren Kollegen:
1. LEXWARE® SOFTWARE im PC & Netzwerk4. LEXWARE® BUCHHALTUNG & E-BILANZ + EÜRBerichtskontrolle für Eigen- & Fremdprüfung (FA, Bundesanzeiger)Datenübergabe an StB / Lexware® E-Bilanz / EÜR / EHUGFormular- & Berichts-Positionen zuordnenGeschäftsvorfälle & Elektronische MeldungenJahresabschluss & Elektronische MeldungenLern-Ware Service & Lexware® AnleitungSchnittstellen & Zusatztools