Lexware® Lohn: Abfindung von Anwartschaften auf betriebliche Altersversorgung beitragsrechtlich wie Versorgungsbezüge zu behandeln

Teilen Sie Ihr Wissen mit Ihren Kollegen:

Auszahlungen oder Kapitalabfindungen, sowie Abfindungen aus vorzeitig zurück gekauften Verträgen der Betrieblichen Altersversorgung, wie

• Direktzusagen
• Unterstützungskassen
• Pensionskassen
• Pensionsfonds
• Direktversicherungen

sind  seit 01.07.2016 als beitragspflichtig mit dem gesamten Auszahlungsbetrag ohne jegliche Abzüge im Sinne der Versorgungsbezugs-Behandlung zu vergüten.

Somit werden die derart als Versorgungsbezüge klassifizierten Einnahmen mit ihrem vollen Brutto-Zahlbetrag, ohne jegliche Abzüge für Lohn- oder Einkommensteuer oder Verringerung durch Abzweigungsbeträge (mit Ausnahme des Versorgungsausgleichs) wegen geteilter Rentenanwartschaft, geschweige denn durch Kürzungen für Aufrechnung, Verrechnung, Pfändung voll der Sozialversicherungspflicht des Empfängers bei Auszahlung unterworfen.

Lexware® Lohn Versorgungsbezüge als Kapitalabfindung eingeben
Lexware® Lohn Versorgungsbezüge als Kapitalabfindung eingeben

Nachzahlungen von Versorgungsbezügen sowie einmalige oder sonstige laufend als Versorgungsbezug gewährte Zulagen erhöhen diese Bruttoeinnahme desgleichen, egal, welcher Bezeichnung sie unterliegen. Selbst Kinderzuschüsse oder Erhöhungsbeträge für Kinder, die aus versorgungsrechtlichen Zwecken gewährt werden, werden auf die Sozialversicherungspflicht angerechnet.

Lexware® Lohn laufende Bezüge Altersversorgung
Lexware® Lohn laufende Bezüge Altersversorgung

Im Rahmen der Abfindungs- oder laufenden Zahlungen für Verträge aus betrieblicher AV ist gleichgültig, wer diese Altersbezüge im Ergebnis einbezahlt hat. Beitragspflichtig mit Auszahlungsbeginn sind demnach auch alle Auszahlungen, die Arbeitnehmer aus umgewandelten Erwerbseinkünften eingezahlt haben, egal, ob diese damals bereits sozialversicherungspflichtig oder sozialversicherungsfrei einbezahlt worden waren.

Kapitalabfindungen aus Renten für betriebliche AV sind mit 1/120 des Ausazhlungsbetrags 10 Jahre lang sozialversicherungspflichtig, sofern diese 1/20 der geltenden Bezugsgröße monatlich übersteigen (2016: 145,25 €, 2017: 148,75 € voraussichtlich).

Alles dazu von der AOK Hessen in diesem PDF, Stand 14.11.2016: proonline-lexikon-beitragspflichtigeeinnahmen-versorgungsbezug.

Für den Fall, dass Sie nicht wissen (können), welche Art von Sozialabgaben auf welcher Art von auszuzahlender betrieblicher Altersversorgung (Kapitalabfindung vorzeitig, rechtzeitig oder laufender Bezug vor Regelaltersbeginn oder nach Regelaltersbeginn) lastet, informieren Sie sich bestmöglich beim Betriebsberater der für diesen Mitarbeiter zuständigen Krankenkasse. Und lassen sich alles schriftlich bestätigen- für den Betriebprüfer später!


Lern-Ware Hinweis:

Steht der Versorgungsempfänger bei Auszahlung einer Kapitalabfindung Beitragsgruppe 1111 voll in der Sozialversicherungspflicht bei seiner Einnahmenerzielung, trifft die volle Wucht der Sozialabgabenpflicht sowohl den Arbeitnehmer als auch den Arbeitgeber, egal wer wieviel wann dort einbezahlt hat (bei Übernahme der BAV aus anderen Betrieben zum Beispiel).

Erst mit Rentenbeginn ohne weiter geführte Erwerbstätigkeit werden 1/120  alleinig für  KV- und PV-Beiträge  aus laufenden Versorgungs- bzw. aus Abfindungsansprüchen zahlpflichtig.


Teilen Sie Ihr Wissen mit Ihren Kollegen:
1. LEXWARE® SOFTWARE im PC & Netzwerk2. LEXWARE® LOHN & GEHALTBerichtskontrolle für Eigen- & Fremdprüfung (FA, DRV, BG)Lern-Ware Service & Lexware® AnleitungMonatsabrechnung & Elektronische MeldungenRechtsquellen & Lexware® Handbücher