Lexware Buchhalter: Umsatzsteuer-Vorauszahlung und Umsatzsteuer-Erstattung für Bilanz bzw. EÜR-Ermittler buchen


Lern-Ware Hinweis zu den Voraussetzungen im vorhandenen Kontenplan:

Besteuerungszeiträume bis 2015 und „alte Kontenpläne“ von vor 2015 unterliegen dieser Kontenautomatik in Lexware:

Leitfaden-§-13b-UStG-fuer-Lexware-Buchhalter-mit-Kontenplaenen-vor-2015

Eine jährliche Kontenplanaktualisierung bringt Sie auf den hier neuesten Stand der Programm- und Kontenautomatik.


Hintergrund

Umsatzsteuerpflichtige Unternehmen senden monatlich oder vierteljährliche eine Umsatzsteuer-Voranmeldung per ELSTER. Sie überweisen den gemeldeten Betrag an die Finanzverwaltung oder der Betrag wird abgebucht.

Voraussetzungen

Erforderlich ist das Konto ‚Umsatzsteuer-Vorauszahlung‘. In den Standardkontenrahmen ist das Konto vorhanden oder kann über die Kontenaktualisierung im Menü ‚Verwaltung – Kontenaktualisierung‘ angelegt werden. Beispiele: SKR-03 Konto 1780, SKR-04 Konto 3820. Wenn Sie einen individuellen Kontenrahmen verwenden, legen Sie das Konto mit folgenden Eigenschaften an:

Kontenbereich Zuordnung laut Kontensystematik über „Bearbeiten“:
Kontobezeichnung Umsatzsteuer-Vorauszahlungen
Kategorie Umsatzsteuer-Vorauszahlung
Steuersatz kein
Umsatzsteuerposition 0
Position Umsatzsteuererklärung* 100
Bilanz Aktiva Sonstige Vermögensgegenstände
Bilanz Passiva Sonstige Verbindlichkeiten
Zuordnung zur BWA keine Zuordnung
Einnahmen-Überschuss Umsatzsteuer-Vorauszahlung
Anlage EÜR Position 186: An das Finanzamt gezahlte und ggf. verrechnete Umsatzsteuer
  • Bestandteil von Lexware buchhalter plus, pro, premium

Vorgehen bei Buchung im laufenden Geschäftsjahr

Sie buchen die Umsatzsteuer-Vorauszahlungen bei Zahlungsausgang.

Beispiel
Die Umsatzsteuer-Voranmeldung Juni 2016 wurde per ELSTER an das Finanzamt gesendet. Die Zahllast über 7.200 EUR wird am Monatsende abgebucht.

Buchungssatz

Sollkonto SKR-03 / SKR-04 Betrag Habenkonto SKR-03 / SKR-04
1780 / 3820
Umsatzsteuer-Vorauszahlungen
7.200 1200 / 1800 Bank

Tipp: Vergleichen Sie den Kontoauszug mit dem Protokoll der Umsatzsteuer-Voranmeldung in der ELSTER-Zentrale.

Vorgehen bei Buchung am Jahresende

Die Vorgehensweise unterscheidet sich bei den Gewinnermittlungsarten ‚Betriebsvermögensvergleich‘ und ‚Einnahmen-Überschussrechnung‘.

Betriebsvermögensvergleich

Wenn eine Dauerfristverlängerung vorliegt, wird die Umsatzsteuer-Vorauszahlung für November und Dezember erst im Folgejahr gezahlt. Nutzen Sie zur Jahresabgrenzung ein Verbindlichkeitskonto, z. B. ‚Umsatzsteuer laufendes Jahr‘, SKR-03: 1789, SKR-04 3840.

Beispiel

Die Umsatzsteuer-Vorauszahlung November 2015 wird im Januar 2016 überwiesen.

  1. Buchen Sie im Rahmen der Jahresabschlussarbeiten 2015 die Umsatzsteuer-Vorauszahlung November gegen ein Verbindlichkeitskonto.
  2. Buchen Sie den Zahlungsausgang 2016 gegen ein Verbindlichkeitskonto.
    Jahr Sollkonto SKR-03 / SKR-04 Habenkonto SKR-03 / SKR-04
    Abschlussjahr für USt-Erklärung (z. B. 2016)  1780 / 3820 Umsatzsteuer-Vorauszahlungen  1789 / 3840 Umsatzsteuer laufendes Jahr
    Folgejahr der Zahlung für Vorjahr (z. B. 2017)  1789 / 3840 Umsatzsteuer laufendes Jahr  1200 / 1800 Bank

    Hinweis Umsatzsteuererklärung: Um den Betrag in der Umsatzsteuererklärung des Abschlussjahres auszuweisen, ist die Buchung im Abschlussjahr der Erklärung erforderlich.

Falls Sie Umsatzsteuer-Erstattungen erwarten oder noch nicht abrechnungsfähige Vorsteuerbeträge aus noch nicht bezahlten Verbindlichkeiten des Abschlussjahres erfassen müssen, buchen Sie diese auf das entsprechende Forderungskonto im Vorjahr ein. Sie finden dieses in der Verwaltung – Kontenplan im Bereich Forderungen (sonstige)- „Umsatzsteuerforderungen“ bzw. „Vorsteuer im Folgejahr abziehbar“, hier das Beispiel am SKR03- unten noch eine Lexware Kurz- Anleitung und eine im PDF-Format für die Buchung von USt-Erstattung:


Lern-Ware Hinweis:

Für EüR-Ermittler gilt das gleiche Vorgehen wie oben für Bilanzierer. Sofern im Folgejahr für das Vorjahr die USt-Schuld vom Vorjahr bezahlt oder Vorsteuer dafür erstattet wurde, muss eine Ausgleichsbuchung im Vorjahr erfolgen, um den korrekten Zahlbetrag in der USt-Erklärung ausweisen zu können. Entweder auf sonstige Verbindlichkeiten / Forderungen oder als Einlage/Entnahme dem USt-Vorauszahlungskonto gegen buchen.

Nur wenn innerhalb der 10 Tagesfrist die üblicher Weise fällige Zahlung von USt im Folgejahr entrichtet wurde, kann diese noch den Gewinn des Vorjahres beeinflussen. Es gibt aber auch teilweise Monierungen durch das Finanzamt, wenn EÜR-Ermittler dieses innerhalb der ersten 10 Tage bezahlen und dann vom Gewinn des Vorjahres abziehen.

Am besten den geschätzten Betrag vor Jahresende überweisen– falls zuviel überwiesen wird, wird es entweder verrechnet oder zurück erstattet, sobald die USt-Meldung erfolgt ist. Die Meldung kann später als die Zahlung in diesem Fall sein. Nur nicht später als bis zum 10.ten Januar, falls keine Dauerfristverlängerung vorliegen sollte.

Lern-Ware Hinweis zur Differenzierung zwischen Einkommen- und Umsatzbesteuerung bei EÜR-Ermittlung:

Ein Feiertag oder Sonntag, der bis zum 10. Januar des Folgejahres die Zahlung nach hinten verschiebt, gilt für die USt-Erklärung zwar als buchungswirksam, bei der einkommensteuerlichen Gewinnermittlung wird der Betrag für EÜR-Ermittler allerdings dann erst im Folgejahr berücksichtigungsfähig- bitte beachten, falls hohe USt-Zahlungen für Dezember anstehen, das kann zu Verschiebungen bei der Einkommensteuerlast für EÜR-Ermittler führen!

Die Zahlungen können alle bereits im Dezember erfolgen und dann im nachhinein per UST-VA /USt-Erklärung jederzeit geändert werden, nur der Zahlvorgang für die USt noch im Abschlussjahr ist auf jeden Fall gewinnmindernd für EÜR-Ermittler.


Einnahmen-Überschussrechnung

Bei der Gewinnermittlungsart ‚Einnahmen-Überschuss‘ gilt die 10-Tage-Regel. Regelmäßig wiederkehrende Zahlungen, die bis zum 10.1. fällig sind und geleistet werden, sind dem Vorjahr zuzurechnen. Laut BFH-Rechtsprechung gelten Umsatzsteuer-Vorauszahlungen als wiederkehrende Buchungen im Sinn des § 11 Abs. 2 EStG.

Wenn die Zahlungen bis zum 10.01. des Folgejahres abgeflossen sind, gilt die gleiche Vorgehensweise wie bei bilanzierenden Unternehmen.

Das gilt auch, wenn die Vorauszahlung am 10.1. fällig war, das Finanzamt den Lastschrifteinzug jedoch erst zu einem späteren Zeitpunkt getätigt hat.

Buchung und Ausweis in den Auswertungen:

Wirtschaftsjahr 2015 Sollbesteuerung Istbesteuerung
Buchung Buchung gegen Verbindlichkeitskonto Keine Buchung
Hinweis: Buchung bei Zahlungsausgang
Umsatzsteuererklärung Beinhaltet Beträge November/Dezember. Kein Ausweis
Einnahmen-
Überschussrechnung
Das Konto ‚Umsatzsteuer laufendes Jahr‘ wird als Einnahme mit der Ausgabe ‚Umsatzsteuer-Vorauszahlung‘ verrechnet (erfolgsneutral) Kein Ausweis

 


Umsatzsteuer-Erstattung buchen

Wenn das Finanzamt einen Betrag per Banküberweisung oder durch Verrechnung mit Steuerschulden erstattet, buchen Sie eine Umsatzsteuer-Erstattung. Beachten Sie die verschiedenen Vorgehensweisen im laufenden Geschäftsjahr und am Jahresende.

Buchung im laufenden Geschäftsjahr

Wenn eine Gutschrift auf Ihr Konto eingeht, buchen Sie wie folgt:

Buchungssatz
Sollkonto SKR-03 / SKR-04 Habenkonto SKR-03 / SKR-04
1200 / 1800 Bank 1780 / 3820 Umsatzsteuer-Vorauszahlungen

Tipp: Vergleichen Sie den Kontoauszug mit dem Protokoll der Umsatzsteuer-Voranmeldung in der ELSTER-Zentrale.

Buchungen am Jahresende

Wenn eine Dauerfristverlängerung vorliegt, wird die Umsatzsteuererstattung für November oder Dezember erst im Folgejahr überwiesen. Nutzen Sie zur Jahresabgrenzung ein Forderungskonto, z. B. ‚Umsatzsteuerforderungen‘, SKR-03: 1545, SKR-04: 1420.

Beispiel: Sie erhalten im Januar 2017 eine Umsatzsteuer-Erstattung für 11/2016.

  • Buchen Sie im Rahmen der Jahresabschlussarbeiten 2016 die Umsatzsteuer-Erstattung gegen ein Forderungskonto.
  • Buchen Sie den Zahlungseingang 2017 gegen ein Forderungskonto.
Buchungssätze
Jahr Sollkonto SKR-03 / SKR-04 Habenkonto SKR-03 / SKR-04
2016 1545 / 1420 Umsatzsteuerforderungen 1780 / 3820 Umsatzsteuer-Vorauszahlungen
2017 1200 / 1800 Bank 1545 / 1420 Umsatzsteuerforderungen

Tipp: Vermerken Sie den Zweck im Buchungstext, z. B. Umsatzsteuerforderung 12/2013. Besonderheiten bei Einnahmen-Überschussrechnung Steuererstattungen für das Vorjahr oder frühere Jahre werden erst im Jahr der Verausgabung bzw. Erstattung gebucht. Die Erstattung mindert die Vorauszahlungen des laufenden Jahres.

Eine Anleitung zum Buchen der Umsatzsteuer-Erstattung können Sie hier als PDF-Dokument herunterladen.Lexware Umsatzsteuer-Erstattung-buchen


Lern-Ware Hinweis für EÜR-Ermittler:

Lexware Buchhalter Einnahmen-Überschussrechnung Ausbuchung OP Lieferant zum Jahresende
Lexware Buchhalter Einnahmen-Überschussrechnung Ausbuchung OP Lieferant zum Jahresende ntowendig für die korrekten Gewinnermittlung.

Sie fanden den Artikel hilfreich? Diese könnten Ihnen auch helfen:

Lexware Buchhalter Jahresabschluss: Buchhaltung im neuen Wirtschaftsjahr fortführen Lern-Ware Hinweis zu den Voraussetzungen im vorhandenen Kontenplan: Besteuerungszeiträume bis 2015 und "alt...
Lexware Buchhalter: Umsatzsteuer- Plausibilitätsprüfung bei Istbesteuerung ab Buchungsjahr 2015 Übersicht In dieser Anleitung finden Sie folgende Themen für den Buchhalter Basis, Buchhalter Plus (nicht...
Lexware Buchhalter Jahresabschluss und laufende Fibu: Bewirtungskosten bei Bilanz und EÜR buchen und ausweisen © fotolia.com, 42083049, womue Hintergrund Bewirtungskosten sind Aufwendungen für den Verzehr von Speise...

Ähnliche Kategorien zur Selbstschulung:

Lexware BilanzbuchhaltungLexware BuchhalterLexware Buchhalter Umsatzsteuer ZuordnungenLexware EinnahmenüberschussermittlungLexware ELSTER und ELSTAM (Steuerrecht für Lohn und Warenwirtschaft)Lexware Financial Office Softwareversionen (Berater und Mandanten)Lexware Gewinnerrmittlung EÜR und E-BilanzLexware Jahresabschluss (Handelsrecht & Steuerrecht)Lexware Umsatzsteuer Reverse ChargeLexware Umsatzsteuerarten Ist oder Soll