Lexware Technik DAKOTA: FM009a001b meldet Kommunikationsfehler mit der ITSG Zentrale, sind die Annahmestellen aktuell?

Teilen Sie Ihr Wissen mit Ihren Kollegen:

Problemerkennung für FM009a001b beim Abholen der Dakota Verarbeitungsprotokolle:

Wenn die Protokollabholung mit der Meldung FM009a001b fehlschlägt, kann die Internet-Kommunikation mit den Servern der gesetzlichen Krankenkassen aus technischen Gründen nicht erfolgen.

Die möglichen technischen Fehler beim Datenaustausch sind vielfältig und häufig auf Ihrem System zu suchen.

Problemumfeld für FM009a001b beim Abholen der Dakota Verarbeitungsprotokolle

Details zum technischen Fehler sind im dakota Kurzprotokoll dokumentiert. Das Kurzprotokoll finden Sie in Lexware lohn+gehalt unter ‚Extras -dakota‘. Klicken Sie auf den ersten Eintrag doppelt. In dieser Detailansicht sehen Sie die Zusatzinformationen.

Problembehebung für die Fehlerquellen bei Angabe von FM009a001b

Nachfolgend haben wir für Sie gesicherte Ursachen und deren Lösungsmöglichkeiten aufgeführt.

1. Lösungsmöglichkeit: in Dakota Annahmestellen aktualisieren

Lern-Ware Lexware veraltete Annahmestellen als ein Grund führ FM009a001b
Erfolgsmeldung nach Aktualisierung der Annahmestellen in Dakota, danach noch eine Datensicherung erstellen und Ergebnis über Extras-Dakota-Einrichten-Einstellung prüfen:

2. Lösungsmöglichkeit: Fehlerquellen-Behebung laut Tabelle

Auf dem Server ist ein unerwarteter Fehler aufgetreten ( HTTP-Statuscode 500 )Störung des GKV-Kommunikationsservers.Informieren Sie sich auf der Internetseite der ITSG, wann der Server wieder zur Verfügung steht.

 

dakota Kurzprotokoll Ursache Lösung
Auf dem Server ist ein unerwarteter Fehler aufgetreten (HTTP-Statuscode 500 )

 

 

Störung des GKV-Kommunikationsservers.

Informieren Sie sich auf der Internetseite der ITSG, wann der Server wieder zur Verfügung steht.
 

Die Datei: …. wird mit der Übertragungsart ‚Verzeichnisausgabe nicht verarbeitet und gelöscht‘

 

Technische Einstellung für den Datenversand = Verzeichnisausgabe

 

Wählen Sie als Versandart ‚Kommunikationsserver‘. (‚Extras-dakota-dakota einrichten: Einstellungen- Versandart ändern‘)

Die Konfigurationsdatei ‚C:\dakotaag\System\Proxy.ini“ kann nicht gelesen werden! Der Wert ‚49162;https= 127.0.0.1:49162‚ kann nicht gelesen werden! Eine Software zum anonymen Surfen im Internet oder eine Schadsoftware, ändert die Proxyeinstellungen Ihres Computers. Die eingetragene IP-Adresse 127.0.0.1 ist charakteristisch für diese Software.

Lern-Ware Hinweis:

Freigaben für Lexware und Schnittstellenprogramme

Deinstallieren Sie die Software bzw. bereinigen Sie Ihren PC. Zur zwingenden Bereinigung der dakota Proxy.ini wenden Sie sich an die Hotline.
Die Konfigurationsdatei „C:\dakotaag\System\Proxy.ini“ kann nicht gelesen werden! Der Wert …. kann nicht gelesen werden!

 

 

 

Die im Internet Explorer eingetragene Proxy Verbindung ist nicht gültig.

 

Lern-Ware Hinweis:

Freigaben für Lexware und Schnittstellenprogramme

1.Sie setzen keinen Proxy Server ein: Entfernen Sie die Proxy-Verbindung.

2. Die IP-Adresse des Proxy-Servers hat sich geändert: Erfassen Sie die gültige IP Adresse.

Änderung der Proxy Verbindung:

Änderung der Proxy Verbindung:

  • Klicken Sie im geöffneten Internet Explorer auf ‚Extras -Internetoptionen‘ auf die Registerkarte ‚Verbindungen‘.
  • Über die Schaltfläche ‚LAN-Einstellungen‘ nehmen Sie die ‚Einstellungen für Ihr lokales Netzwerk vor:
    Entfernen Sie die Adresse und den Port und den Haken des Proxy-Servers bzw. korrigieren Sie die vorhandenen Werte.
dakota Kurzprotokoll:
‚E303: Das verwendete Zertifikat konnte im Verzeichnisserver nicht gefunden werden‘.
Die LDAP-Abfrage zur Betriebsnummer liefert keine Ergebnisse (Anzahl = 0) zurück.‘
Das Zertifikat wurde vom Trust Center der ITSG gesperrt.

Lern-Ware Hinweis:

Siehe Stand des Fehlers vom 25. August 2016 unten im Beitrag

Setzen Sie sich mit dem Support des Trust Centers in Verbindung und klären die genauen Umstände.
dakota Kurzprotokoll:

Die Kommunikationsserver-Anfrage wurde mit einem Fehler abgelehnt.
‚E304: Das verwendete Zertifikat ist entweder abgelaufen oder nicht gültig.

Das verwendete Zertifikat ist für die Authentifizierung ungültig. Entweder wurde bereits ein neues Zertifikat zugestellt und noch nicht eingelesen oder es wurde bereits ausgestellt aber der Kunde hat es nicht zur Verfügung.

1.Neues Zertifikat beantragt: Warten Sie bis das Trust Center Ihnen ihr neues Zertifikat zugesendet hat.

2. Sicherung der Antragsstellung einspielen und das gültige Zertifikat vom Server der ITSG runterladen oder eine aktuelle Sicherung des Zertifikats einspielen

dakota Kurzprotokoll:
E305- Bitte für Statusanfragen jeweils das zuletzt ausgestellte und gültige Zertifikat verwenden.
Das Trust Center hat für Ihren Antrag bereits ein neues Zertifikat ausgestellt.

 

Lern-Ware Hinweis:

Siehe Stand des Fehlers vom 25. August 2016 unten im Beitrag

Lesen Sie das neu ausgestellte Zertifikat ein.

 

„Die Datei „98000006“ kann nicht verschlüsselt werden , da der Empfänger „9800006“ über kein Zertifikat verfügt!  

Es waren zwei Zertifikate hinterlegt. Das alte gelöscht und dann die Annahmestellen noch mal aktualisiert.

 

 

Stammdaten aktualisieren (siehe oben).

 

Http-Fehler 403 Forbiddden (Verboten) Ein von Ihnen verwendetes Security System verhindert den Datenversand.  Setzen Sie Ausnahmeregeln in Ihrer Sicherheitssoftware:

Lexware Technik ELSTER: Einstellungen in der Konfiguration für Datenübermittler und Portfreigaben definieren, Funktionen und Anwendung

 

 


Ursache des Fehlers FM009a001b Stand 25.08.2016:

In den letzten Tagen sind vermehrt Kunden mit Fehlermeldungen

( – Dakota Kurzprotokoll „Die Statusabfrage (URL: https://verarbeitung.gkv-kommunikationsserver.de/anfrage/extra14.anfrage, Datenannahmestelle: *, Verfahren: E*, Tracking-ID: *) wurde an den GKV-Kommunikationsserver übertragen. Die Kommunikationsserver-Anfrage ist (zur Zeit) nicht zulässig. GKV-Kommunikationsserver: FM009a001b Bitte für Statusanfragen jeweils das zuletzt ausgestellte und gültige Zertifikat verwenden: Das gesendete Zertifikat ist NICHT das neueste Zertifikat dieses AG auf dem LDAP-Server! (IssuerSignatur: O=ITSG TrustCenter fuer Arbeitgeber, C=DE, Serial: 056CF0, LDAP-Server: d040psrldaall11.itsg04pdmz.loc, DistinguishedName: c=de, LDAP-Filter: (sn=BN18261986))“  )

aufgeschlagen.

Die Rückmeldung von einer Kundin, die mit der ITSG gesprochen hat, lautet:

Die ITSG hat Ende Juli – vermutlich zum 01.08. – die alten Zertifikate gesperrt, wenn ein Arbeitgeber ein neues beantragt hat. D.h. die Kunden können nur noch das neueste Zertifikat – erkennbar an der längsten Laufzeit – verwenden. Leider werden die gesperrten Zertifikate in der Dakota-Zertifikatsverwaltung nach wie vor als gültig angezeigt.

Übrigens sperrt die ITSG seit längerem bereits die Zertifikate (ähnliche Fehlermeldung im Kurzprotokoll) wenn der Kunde bei der ITSG in erheblichen Zahlungsrückstand gerät, sprich sein Zertifikat nicht bezahlt.

Sollte das Löschen von gesperrten Zertifikaten erforderlich sein, muss das Dakota über das Startmenü gestartet werden und das Löschen in der dort enthaltenen Zertifikatsverwaltung vorgenommen werden.

Hier die Kurzanleitung für folgende Problemlage:

Daktoa auf Button auf dem Desktop aus  aufrufen und dort dann in die Zertifikatsverwaltung gehen:

Ein doppelt vorhandenes oder altes Zertifikat löschen:


Besteht Zweifel an der Gültigkeit eines Zertifikats muss der Kunde Kontakt mit der ITSG aufnehmen.

Tel. 06104 947 36 – 403 oder kontakt@itsg.de:

Montag bis Donnerstag:

08:30 – 12:30 Uhr und 13:30 – 17:00 Uhr

Freitag:  08:30 – 14:00 Uhr


Teilen Sie Ihr Wissen mit Ihren Kollegen:
1. LEXWARE SOFTWARE im PC & Netzwerk2. LEXWARE LOHN & GEHALTSchnittstellen & ZusatztoolsSupport online Fehlermeldung & Fehlerbehebung