Lexware Warenwirtschaft: Fremdwährung für Finanzbuchhaltung im Beleg abbilden ohne Zusatztools

Teilen Sie Ihr Wissen mit Ihren Kollegen:

(Beitragsbild von fotolia)


Mit Lexware Warenwirtschaft Pro, Warenwirtschaft Premium, Handwerk Plus, Business Plus und Business Pro.

1.Variante- Arbeitsweise und Nutzung aller Eingabemöglichkeiten auf Positionsebene mit automatischer Umrechnung bei Rechnungsstellung in Fremdwährung für Euro:

Über eine einfache Arbeitsweise für Rechnungseingang und Rechnungsausgang.

Auf Artikelpositionsebene werden Umrechnungsprozesse im Beleg über eine Lexware internen Assistenten gesteuert, welcher eine bestimmte Belegartenzuordnung der Ein-und Verkaufsvorgänge erfordern (hier die Arbeitsweise und die Programmfunktion, die besprochen werden muss!), damit alle Rechnungsbeträge als Euro-Werte in der Finanzbuchhaltung bzw. in der Buchungsliste für den StB gelangen.

 

2.Variante: Formularnutzung für Fremdwährungseingaben

Sie geben ganz einfach alles wie gewünscht in die Belege für den Rechnungsausgang ein.

Im Belegdatensatz werden dann die erforderlichen fremdländischen Bezeichnungen für die Dienstleistungen oder Waren benutzt. Der Eurowert dieser Ein- und Verkaufsvorgänge wird  im Beleg eingetragen, pro Artikel, wie gewohnt. Im virtuellen Beleg = Datensatz sind die Eurowerte sichtbar.

In einem zusätzlich dafür vorgesehenen Auftragsfreifeld wird der Umrechnungsfaktor für die entsprechende Fremdwährung eingegeben. Dieser kalkuliert die Fremdwährungsbeträge im Rechnungsdruck für den Versand.

Über den Ausdruck dieses virtuellen Beleges (= Datensatz) mittels  Fremdwährungs-Formular wird der Datensatz im Bereich der Eurowerte in Fremdwährung umgerechnet und für den Druck (PDF/MAIL/Drucker) frei gegeben.

Im Hintergrund bleiben die Euro-Beträge erhalten, im Vordergrund wird ein Beleg (mit Dokumentation in Lexware Datenbank, sofern eingestellt) erzeugt, der Ihre voreingestellten ausländischen Artikelbeschreibungen und den umgerechneten Fremdwährungsbetrag nach Mehrwertsteuerkategorie, Nebenleistungen etc. laut deutschem Steuer- und Handelsrecht ausweist.

Egal ob beim Einkauf oder Verkauf.


Vorteile beider Varianten:

In der Finanzbuchhaltung landen dann die zu Grunde gelegten Euro-Rechnungsbeträge auf den dafür laut Warengruppen vorgesehenen Erlös- und Debitorenkonten ohne Umwege über Zwischenkonten, die die Fremdwährungsbeträge wieder in Euro ummünzen.

Die Fremdwährungsproblematik bleibt in beiden Fällen GoBD-tauglich dokumentiert in der Warenwirtschaft.

Da keine Datenbankeingriffe vorhanden sind, können auch keine Probleme mit falschen Tabellenzuordnungen oder Schnittstellenbrücken erfolgen, die zu Programmabbrüchen führen können oder Datenbankreparaturen erforderlich machen.

Hinweis:

Auf Englisch lautende Ein- und Verkaufsformulare stehen in Lexware Software in jeder Programmversion zum Abruf bereit. Anderssprachige Ein- und Verkaufsformulare bedingen eine zusätzliche Formularprogrammierung.


Teilen Sie Ihr Wissen mit Ihren Kollegen: